Besondere Merkmale & QM

Durch ein selbst weiterentwickeltes Computer-gestütztes System sind wir in der Lage bei jedem einzelnen von unseren zahlreichen Patienten genau zu wissen, was und wann bei ihm ansteht. Ob die Gesundheitsuntersuchung, Impfung oder Ultraschall-Kontrolle - alles ist gemäß Datenschutz-Richtlinien gespeichert und ist je nach Diagnose mit einem Wiederholungstermin gekennzeichnet. Schnell greifen wir auf alle Diagnosen, verschriebene Medikamente, zurückliegende Befunde oder Informationen über Komplikationen zurück. Alle unsere Praxen arbeiten Computergestützt, respektive Datensicherung. Ein Qualitätsmanager betreut Ihre Terminliste, so dass Ihr Hausarzt bei Ihrem Besuch genau weiß was Sie benötigen. So kann er auf Ihre individuellen Beschwerden eingehen. Falls gewünscht, erhalten Sie von uns eine E-Mail, die Sie z.B. daran erinnert, dass Sie zum Kardiologen oder zur Blutabnahme müssen. So können wir Sie spürbar entlasten.

Alle unsere Praxen nehmen an mehreren "Disease-Management-Programmen" (=DMP) teil. Dabei handelt es sich um ein systematisches, auf Evidenz basiertes Medizinprogramm für chronisch kranke Patienten, das seit 2002 im deutschen Gesundheitswesen etabliert ist. Es wird bei den gesetzlichen Krankenkassen auch als "strukturiertes Behandlungsprogramm" oder "Chroniker-Programm" angeboten und gilt als Baustein für andere Behandlungskonzepte, wie z.B. "integrierte Versorgung" oder "Fall-Management".

Die Ziele der DMP-Programme sind eine gut abgestimmte, kontinuierliche Betreuung und Behandlung chronisch erkrankter Patienten, um diese vor Folgekrankheiten zu bewahren. Dabei ist eine koordinierte Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten sowie von Krankenhäusern, Apotheken und Reha-Einrichtungen vorgesehen. Die erforderlichen Therapieschritte werden nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aufeinander abgestimmt. Zusätzliches Ziel ist die mittel- bis langfristige Entlastung der Krankenkassen-Leistungen und in Folge dessen die Senkung der Beitragslast der Patienten.

Derzeit sind insbesondere sogenannte Zivilisationskrankheiten, welche flächendeckend und häufig vorkommen und daher einen wesentlichen Anteil der medizinischen Versorgungskosten stellen, Gegenstand der DMP-Programme. Dazu gehören unter anderem Koronare Herzkrankheiten, Asthma, Chronische Bronchitis (COPD) oder Diabetes mellitus Typ I und II. Sie alle sind zum großen Teil auf den modernen Lebensstil mit ungesunder Ernährung, mangelnder Bewegung, Stress und Umweltgiften zurückzuführen. Die Maßnahmen im Rahmen der "Disease-Management-Programme" zielen daher vor allem auf Verhaltensveränderungen bei betroffenen Patienten ab. Aber auch jede andere chronische Krankheit kann durch ein DMP-Programm in der Behandlung koordiniert werden.

Alle Behandlungsleitlinien sollen aber nur Empfehlungen darstellen, so dass den beteiligten Ärzten die Möglichkeit bleibt, die medizinische Versorgung den individuellen Bedürfnissen des Patienten anzupassen. Zudem ist es vorgesehen, dass die teilnehmenden Ärzte durch regelmäßige Informations- und Schulungsmaßnahmen regelmäßig auf den neuesten medizinischen Stand gebracht werden.